Was ist HIPSTA?

HIPSTA steht für Hochschul-Inklusions-Panel für Studium, Transfer und Austausch.

Mitglieder des Panels sind bisher die Beauftragten für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung der beiden Hochschulen, aktuell Nathalie Beßler und Prof. Helge Rieder. Außerdem dabei sind der Inklusionsbeauftragte der Theologischen Fakultät, Prof. Joachim Theis, der Leiter des Studierendenwerks, Andreas Wagner, der Leiter der Zentralen Studienberatung, Dr. Frank Meyer, sowie Arno Hörsch, Leiter der Technischen Abteilung der Uni Trier und Vertreterinnen und Vertreter der ASten der beiden Hochschulen. In das Panel eingebunden werden also alle Stellen und Einrichtungen, die sich bereits jetzt schon um die Belange von Studierenden mit Beeinträchtigung kümmern. Ihre Kräfte und Möglichkeiten werden mit dem Panel gebündelt. Wir hoffen auf weitere Beteiligte, insbesondere aus der Hochschule.

In regelmäßigen Treffen werden wir die an uns herangetragenen Ideen auf eine Umsetzung prüfen, diese könnten z.B. aus den Bereichen studentisches Wohnen/Leben, bauliche Barrierefreiheit oder Karriereplanung kommen.

Dazu wollen wir Info-Vorträge und Workshops für Studierende mit Beeinträchtigung, z.B. zum Studienanfang oder zum Thema Berufseinstieg anbieten. Wir haben aber auch den Informationsbedarf von Lehrenden und Verwaltungsmitarbeiterinnen und –mitarbeitern im Blick. Die bereits bestehenden Workshops zum Thema „Nachteilsausgleich“ werden verstetigt und können um Workshops zu anderen Themen ergänzt werden. Auch hier sind wir auf Vorschläge gespannt.

Uns allen, die wir beim Panel mitarbeiten, ist Inklusion ein wichtiges Anliegen. Wir wissen, dass Hochschulen, die sich inklusiv aufstellen, einen klaren Vorteil im Wettbewerb um die besten Studis haben. Und wir wissen auch, dass Vielfalt oder Heterogenität heute der Normalfall ist, den eine Hochschule gestalten muss. Und hierbei wollen wir behilflich sein.